Archiv

Auch beim Stockholm Marathon standen zusammen mit 15 755 Läufern einige Fun Runner an der Startlinie. Sie hatten mit Temperaturen um 30 Grad zu kämpfen, der Veranstalter freute sich allerdings über die Aussteigerquote von nur 7%, in anderen Jahren kamen auch schon mal  13% der Starter nicht ins Ziel. Unsere Läufer lobten die tolle Stimmung an der wunderschönen Strecke über viele Brücken. Hans Isfort bewältigte die Strecke in 3:46 Std.., Markus Herrmann nach Anreise per Bahn, Fähre und 600! km auf dem Fahrrad in 3:48, Dorothee Hentschel 4:34 Std., Sandra Priester 4:40 Std. und Susanne Buhren 4:56 Std.  Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Fun Runner laufen beim 70. Grubenwehrausdauerlauf

Über 50 Fun Runner starteten am Samstag beim 70. Grubenwehrausdauerlauf auf Prosper Haniel in Bottrop. Es war der letzte Grubenwehrlauf auf einem aktiven Steinkohlebergwerk. Mit Beendigung des deutschen Steinkohlebergbaus endet auch leider die alljährliche Veranstaltung. Und so war es für die Fun Runner und Fun Walker selbstverständlich bei diesem letzten Lauf dabei zu sein. Sogar ein extra T-Shirts mit dem Aufdruck „Die FUN RUNNER laufen eine letzte Runde für die Kohle. Die Erinnerung bleibt!“ wurden für diese Veranstaltung angefertigt.

Die 10 km lange Strecke führte die Läufer vom Bergwerk Prosper Haniel Schacht 10 durch die Kirchheller Heide und wieder zurück. Bei den Fun Walkern erreichte Klaus Opalka (1:22:08 Std.) den 3. Platz bei den Herren im Gesamteinlauf. Bei den Damen walkte sich Heidi Schüssler (1:23:11 Std.) auf den 2. Platz und Gabi Polan (1:23:12 Std.) auf den 3. Platz im Gesamteinlauf.

Am Ende der Veranstaltung gab es dann nochmal einen Gänsehautmoment – fast das ganze Zelt sang das Steigerlied. Schade dass diese Ära zu Ende geht.

Alle Ergebnisse im Überblick

10 km Lauf
Sascha Pior 0:44:01 Std.
Thorsten Winking 0:44:18 Std.
Udo Haberzeth 0:44:20 Std.
Achim Geib 0:45:40 Std.
Anja Rückmann 0:45:43 Std.
Jan Wellpoth 0:45:47 Std.
Andreas Wellpoth 0:46:15 Std.
Detlef Dombrowski 0:46:20 Std.
Rainer Switon 0:50:43 Std.
Reiner Mackowiak 0:51:47 Std.
Martin Polan 0:52:16 Std
Lisa Geib 0:53:20 Std.
Simone Serowy 0:54:00 Std.
Kirsten Winking 0:54:00 Std.
Ludger Bergermann 0:54:26 Std.
Vanessa Geib 0:55:44 Std.
Andreas Betka 0:56:46 Std.
Bettina Krah 0:57:46 Std
Peter Lohmüller 0:57:48 Std.
Katrin Helleckes 0:58:21 Std.
Karin Kucharski 0:58:21 Std.
Andrea Marzin 0:58:24 Std.
Alfred Rückmann 0:58:34 Std.
Rita Richtarsky 0:59:51 Std.
Detlef Reichhardt 0:59:52 Std.
Kirstin Budich 1:01:45 Std.
Manuela Sypitzki 1:01:46 Std.
Frank Schneider 1:02:07 Std.
Monika Ortmann 1:02:58 Std.
Astrid Kemmuna 1:03:23 Std.
Martina Trostmann 1:03:23 Std.
Guido Kretschmann 1:04:14 Std.
Friederike Kretschmann 1:04:18 Std.
Klaus Küsgen 1:04:52 Std.
Martina Fischer 1:05:09 Std.
Mady Koschewitz 1:06:39 Std.
Anja Hagemann 1:07:13 Std.
Bernd Vonnemann 1:08:14 Std.
Jörg Kucharski 1:09:20 Std.
Karin Nienhaus 1:10:15 Std.
Heinrich Nienhaus 1:10:17 Std.
Bernhard Drolc 1:10:23 Std.
Martin Löbbecke 1:10:23 Std.
10 km Walking
Klaus Opalka 1:22:08 Std.
Heidi Schüssler 1:23:11 Std.
Gabi Polan 1:23:12 Std.
Bernard Kubis 1:24:39 Std.
Hans-Werner Schimrock 1:24:46 Std.
Udo Heil 1:26:37 Std.
Kirsten Kubis 1:26:47 Std.
Birgit Hildebrandt 1:26:49 Std.
Monika Opalka 1:26:49 Std.
Hans-Joachim Budich
1:30:53 Std.

 

 

 

 

Erst extreme Hitze – und dann am Ende Rennabbruch wegen Starkregen und Gewitter. Die Fun Runner waren da allerdings alle bereits im Ziel.

Auch in diesem Jahr war es für über 60 Fun Runner vom VfL Gladbeck selbstverständlich beim Vivawest Marathon an den Start zu gehen, der mit knapp 10000 Startern einen neuen Teilnehmerrekord aufstellte. Gestartet wurde bei mehreren Disziplinen. Sieben Fun Runner entschieden sich für die vollen 42,195 km, sechsundzwanzig liefen den Halbmarathon, fünfzehn Läufer und Walker starteten beim 10 km Lauf. Und auch beim diesjährigen Highlight, dem Glückauf-Zukunft-Lauf, waren mehrere Fun Runner vertreten. Alle Läufe wurden zur reinsten Hitzeschlacht. Bei fast 30 Grad war für alle Fun Runner klar, dass es heute nicht um Bestzeiten ging, sondern eher darum gesund und glücklich ins Ziel zu kommen. Für Martina Trostmann war der Lauf eine doppelte Herausforderung, sie hatte nicht nur mit der Hitze zu kämpfen, denn für sie war es auch die erste Teilnahme bei einem Marathon. Nach 5:15:04 Std. überquerte sie zum ersten Mal in ihrem Leben die Ziellinie bei einem Marathon. Außerdem konnten sich beim Marathon  Michaela Rahe (3:56:20 Std.)  über einen 1. Platz in der Altersklasse W30 und Anja Rückmann (3:47:28 Std.) über einen 2. Platz in der Altersklasse W50 freuen. Udo Haberzeth wurde beim Halbmarathon 2. in seiner Altersklasse M55. Und auch bei den 10 km Läufern gab es allen Grund zur Freude,  Joachim Gertlowski (0:46:21 Std.) 1. Altersklasse M60, Hans Isfort (0:44:36 Std.) 1. Altersklasse M55, Udo Heil (1:23:41 Std.) 3. Altersklasse M75 und Christina Ronczek (0:50:04 Std.) 1. in der Altersklasse W35. Für die Fun Runner gab es also allen Grund zur Freude, denn sie sind bei diesen extremen Bedingungen alle gesund ins Ziel gekommen. Und das ist bei so einem Lauf das Wichtigste. Dazu beigetragen hat natürlich auch der Veranstalter, dessen tolle Organisation auch nicht zu vergessen ist. Alle drei km gab es eine Verpflegungsstation und jede Menge Duschen, an denen man sich während des Laufs die nötige Abkühlung holen konnte.

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!

Alle Zeiten im Überblick

Marathon
Peter Breßer-Barnebeck 5:47:43 Std.
Andreas Günther 5:14:06 Std.
Klaus Jakobus 5:14:07 STd.
Michaela Rahe 3:56:20 Std.
Anja Rückmann 3:47:28 Std.
Siegfried Scharfenberg 5:14:45 STd.
Martina Trostmann 5:15:04 Std.
Halbmarathon
Kirstin Budich 2:34:10 Std.
Ludger Bergermann 2:11:00 Std.
Detlef Dombrowsky 1:57:51 Std.
Jörg Dronia 2:07:28 Std.
Martina Fischer 2:58:32 Std.
Achim Geib 1:51:43 Std.
Lisa Geib 2:11:51 Std.
Gisela Günther 2:28:51 Std.
Udo Haberzeth 1:39:47 Std.
Michael Hartleib 1:58:26 Std.
Katrin Helleckes 2:24:18 Std.
Markus Herrmann 2:18:50Std.
Bettina Krah 2:24:53 Std.
Friederike Kretschmann 2:35:07 Std.
Guido Kretschmann 2:11:28 Std.
Ralf Lischka 1:57:53 Std.
Peter Lohmüller 2:39:30 Std.
Andrea Marzin 2:24:18 Std.
Martin Polan 2:02:52 Std.
Detlef Reichhardt 2:24:54 Std.
Fredi Rückmann 2:24:56 Std.
Simone Serowy 2:15:46 Std.
Rainer Switon 2:06:51 Std.
Manuela Sypitzki 2:24:56 Std.
Kirsten Winking 2:15:16 Std.
Thorsten Winking 1:50:08 Std.
10 KM Lauf
Joachim Gertlowski 0:46:21 Std.
Anja Hagemann 1:09:13 Std.
Udo Heil 1:23:41 Std.
Birgit Hildebrandt 1:28:35 Std.
Hans Isfort 0:44:36 Std
Monika Krella 1:27:52 Std.
Ralf Krella 0:54:57 Std.
Bernd Kubis 1:23:40 Std.
Kirsten Kubis 1:23:41 Std.
Karin Kucharski 1:17:32 Std.
Monika Opalka 1:28:34 Std.
Gabi Polan 1:27:52 Std.
Rita Richtarsky 1:06:07 Std.
Christina Ronczek 0:50:04 Std.
Heidi Schüssler 1:27:52 Std.

 

In den letzten Wochen wurde fleißig trainiert, nun wird das Training reduziert und die Aufregung steigt! Nur noch knapp zwei Wochen und dann stehen wieder knapp 50 Fun Runner am Start des Vivawest Marathons, bisher haben sich 6 Läuferinnen und Läufer für die kompletten 42 km angemeldet, 19 gehen beim Halbmarathon an den Start und 14 laufen oder walken die 10 km mit Startpunkt in Gladbeck. Weitere Fun Runner werden beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ starten, die Teilnehmer laufen vom Standort Prosper II des Bergwerks Prosper-Haniel auf einer ca. 11 Kilometer langen Strecke zum Ziel an der Zeche Nordstern, der Lauf ist auf ca. 1000 Plätze begrenzt und nur für Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter der mit dem Bergbau eng verbundenen Unternehmen (RAG-Stiftung, RAG AG, RAG Montan Immobilien GmbH, Knappschaft, IG BCE, Evonik Industries AG und der Vivawest Wohnen GmbH) unter Einbindung der Grubenwehren.

Alle freuen sich auf die tolle Stimmung und hoffen auf viele Zuschauer wie in den vergangenen Jahren. Die Marathonläufer können in diesem Jahr gleich zwei Mal die legendäre Stimmung in Gladbeck Brauck genießen! Hier der Streckenplan . Im Anschluss geht es zum gemeinsamen Essen und Feiern in ein griechisches Kultlokal in Gladbeck.

Beim zweiten Lauf vor 3 Wochen konnte nur die halbe Besetzung an den Start gehen, die Erkältungswelle hatte viele Läufer erwischt so dass ein Start nicht in Frage kam. Nun bei endlich angenehmen Temperaturen und Sonnenschein absolvierten unsere Fun Runner den letzten Lauf der Winterlaufserie in Duisburg und wieder wurden mehrere Bestzeiten beim Halbmarathon und 10 km Lauf erzielt.

Beim Halbmarathon freuten sich Michaela Rahe (W30) 1:45:16 Std. , Kirsten Winking (W45) 1:59:39 Std., Detlef Dombrowsky (M55) 1:52:38 Std. über eine persönliche Bestzeit und beim 10 km Lauf knackte Katrin Helleckes (W40) die Stunden Marke deutlich mit 58:37 Min.  Nun bereiten sich die meisten auf einen Start beim Vivawest  Marathon, Halbmarathon und 10km Lauf vor.

Grosse Serie 21,1 km
Name AK Platz AK Netto Zeit
Dombrowsky, Detlef M55 69 01:52:38
Haberzeth, Udo M55 43 01:45:16
Hentschel, Dorothée W45 18 01:54:02
Herrmann, Markus M35 a.K. 01:39:10
Piorr, Sascha M35 64 01:47:10
Rahe, Michaela W30 13 01:45:16
Rutkiewicz, Sebastian M35 34 01:36:29
Rückmann, Anja W50 7 01:40:04
Serowy, Simone W50 34 02:05:29
Switon, Rainer M50 155 01:59:38
Winking, Kirsten W45 27 01:59:39
Kleine Serie 10 km
Helleckes, Katrin W40 29 00:58:37

Beim Halbmarathon in Venlo wurden die Fun Runner in diesem Jahr von Ivonne und Klaus Jakobus und Anja Hagemann vertreten, sie freuten sich auch über gute Ergebnisse.

Venlo 21,1 km
Jakobus, Ivonne W45 02:06:42
Jakobus, Klaus M50 02:06:42
Hagemann, Anja W35 02:30:19

Jörg Zilla steckt mitten in den Vorbereitungen auf den Lauf „100 Kilometer von Biel“. Jetzt hat der Gladbecker einen ersten Härtetest absolviert.

Im Juni will er sich dieser sportlichen Herausforderung stellen. Die „100 Kilometer von Biel“ – seit Monaten bereitet sich der Gladbecker Jörg Zilla auf seinen Start in der Schweiz vor. Etliche Trainings- und Wettkampfkilometer stecken in seinen Knochen. Wie viele Meilen er inzwischen „gefressen“ hat? Jörg Zilla zuckt mit den Schultern. „Irgendwann habe ich aufgehört, die Kilometer zu zählen und zähle jetzt nur noch die Stunden, die ich laufe. Dann komm ich nicht immer durcheinander“, sagt er und lacht.

Im vergangenen Jahr hat sich der Immobilienökonom aus Gladbeck für den Lauf in Biel angemeldet – und zwar mit sehr viel Respekt vor der langen Distanz.

 Sechs-Stunden-Lauf in Münster als Härtetest

Dieser Respekt ist seitdem treuer Begleiter Zillas, wenn er in Gladbeck und Umgebung trainiert oder an einem Rennen teilnimmt. Jetzt hat er einen ersten Härtetest bestritten, und zwar beim Sechs-Stunden-Lauf in Münster, bei dem es darauf ankommt, in sechs Stunden so viele Kilometer wie möglich zu absolvieren.

 Jörg Zilla: „Am Ende standen 58 Kilometer auf dem Zettel, ein achter Platz in der Altersklasse und ein 39. Platz in der Gesamtwertung.“ Der passionierte Hobbyläufer weiter: „Für mich war der Lauf eine Erfahrung mehr, wie viel Respekt man vor den 100 Kilometern haben muss. Dennoch hat es Spaß gemacht.“ Der Lauf habe ihm neue Wege aufgezeigt, die restlichen Wochen der Vorbereitung intensiv zu nutzen.

Nach 45 Kilometern wird es für Zilla schwerer

Auf dem Gelände der Theodor-Blank-Kaserne in Rheine ging es am vergangenen Samstag um punkt 12 Uhr bei guten äußeren Bedingungen auf einen fünf Kilometer langen Rundkurs. „Die ersten 30 Kilometer“, berichtet Jörg Zilla, „waren sehr gut und ein Gefühl von ‘alles richtig gemacht’ machte sich breit.“ Die Marathondistanz habe er in weniger als vier Stunden absolviert. Das hohe Tempo, das der Gladbecker vorgelegt hat, sollte sich aber ein wenig rächen.

„Ab Kilometer 45“, so Zilla, „wurde es merklich schwerer und die letzten Runden habe ich nur noch auf die Sirene gewartet, die das Ende des Sechs-Stunden-Laufs markierte.“ Härtetest bestanden.

Zilla ist beim City-Marathon in New York gestartet

Mit der Vorbereitung auf die 100 Kilometer von Biel hat Jörg Zilla beim Gladbecker Sparkassenlauf 2017 begonnen. Er nahm seinerzeit am Halbmarathon teil – am Ende stand der fünfte Platz in der Altersklasse und Rang 35 in der Gesamtwertung. Seine Zeit: 1:34:02 Stunden. Danach folgten die Bertlicher Straßenläufe. Im Halbmarathon wurde der VfLer Zweiter beziehungsweise Neunter. Nun startete er in Münster.

Jörg Zilla, der seit mehr als drei Jahrzehnten als Läufer aktiv ist, hat sich schon einigen sportlichen Herausforderungen gestellt. Zusammen mit Anja Rückmann, der Chefin der Fun Runner des VfL Gladbeck, bestritt er beispielsweise den Jungfrau-Marathon und den City-Marathon von New York. Er kann also aus erster Hand berichten von den „verrückten Einwohnern“ New Yorks, die an der Strecke für eine fantastische Stimmung sorgen, bis auch der letzte Läufer das Ziel erreicht hat. Und er weiß aus erster Hand zu berichten von der atemberaubenden Aussicht, die sich dem Betrachter von der Eiger Nordwand bietet.

https://www.waz.de/sport/lokalsport/gladbeck/der-respekt-laeuft-bei-joerg-zilla-aus-gladbeck-immer-mit-id213699915.html

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff  Foto: Michael Gohl

Nun gehört ein „Six Star Finisher“ der World Marathon Majors Serie zu den Fun Runnern! Martin Polan hat am 25.2. den Tokyo Marathon in einer Zeit von 4:44:55 Std. beendet! Zu der Serie gehören die Läufe in Tokyo, Boston, London, Berlin, Chicago und New York City.

Martin berichtete begeistert aus Tokyo: „Wir haben 8° C und es ist trocken. Der Lauf ist komplett durchorganisiert, es sind 24.000 Helfer im Einsatz, nicht zu glauben für was die alles abgestellt sind. Becher oder leere Gels werden sofort aufgehoben und wer während des Laufs austreten muss stellt sich in die Schlange vor den Toiletten an, dann wird eine Toilette zugewiesen.“ Martin hat sich auf der Strecke jede Menge Zeit genommen die Stimmung zu genießen und viele Erinnerungsfotos geschossen, einen Marathon in Tokyo läuft er ja nicht jedes Jahr. Die Six Star Finisher hatten außer dem noch die Gelegenheit die Renndirektoren der Marathonläufe in Berlin, London und New York kennen zu lernen, Martin kehrt also mit tollen Eindrücken aus Japan zurück.

Gleich 8 persönliche Bestzeiten erzielten unsere Fun Runner beim ersten Lauf über 10 km bzw. 5 km bei der Winterlaufserie in Duisburg am 3. Februar. Über 5000 Starter, aufgeteilt in unterschiedliche Streckenlängen, fanden sich an der Schauinsland-Reisen-Arena – früher Wedau-Stadion ein. Es herrschte gute Stimmung, das Wetter war optimal, kaum Wind, kein Regen und bei Temperaturen um die 5° läuft es sich auch gut. Gutes Wintertraining zahlt sich aus, alle Fun Runner waren sehr zufrieden mit ihren Leistungen.

* persönliche Bestzeit

Grosse Serie  10 km
Name AK Platz AK Netto Zeit
Berger, Andreas (GER) M50 301 01:04:41
Berger, Tanja (GER) W50 65 00:59:01 *
Dombrowsky, Detlef (GER) M55 64 00:47:46
Domke, Susanne (GER) W45 41 00:54:10
Hentschel, Dorothée (GER) W45 26 00:50:42
Klemmin, Friederike (GER) W45 84 01:04:41 *
Kretschmann, Guido (GER) M50 172 00:50:21
Merckel, Andrea (GER) W50 30 00:51:59 *
Piorr, Sascha (GER) M35 74 00:45:18 *
Priester, Sandra (GER) W45 13 00:47:52 *
Rahe, Michaela (GER) W30 17 00:47:58 *
Rutkiewicz, Sebastian (GER) M35 73 00:45:17
Rückmann, Anja (GER) W50 11 00:46:05
Serowy, Simone (GER) W50 47 00:55:44
Switon, Rainer (GER) M50 168 00:50:07 *
Winking, Kirsten (GER) W45 52 00:55:43
Kleine Serie  5KM
Helleckes, Katrin (GER) W40 44 00:29:07 *

Bereits am letzten Wochenende waren zwei Fun Runner bei der Winterlaufserie in Hamm über 10 km am Start, auch Andreas Günther M 60 (00:54:13 Min.) und Klaus Jakobus M 50(00:55:19 Min.) waren sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis.

Nach 2 Jahren Pause ging es vom 29.11. – 3.12. in diesem Jahr wieder zur Skifreizeit nach Sölden im Ötztal (Tirol). Bei knackigen Temperaturen um -13 Grad und strahlendem Sonnenschein rauschten die Fun Runner die top präparierten Pisten herunter. Alle hatten jede Menge Spaß und bei der guten Kondition unserer Gruppe kamen reichlich Pistenkilometer zusammen, bis es am Sonntag Mittag wieder heimwärts ging. Eine Neuauflage im nächsten Jahr ist auf jeden Fall wieder geplant!

Auch in diesem Jahr nutzen die Fun Runner vom VfL Gladbeck wieder den Bottroper Herbstwaldlauf als Saisonabschluss. Start und Ziel des Laufes befindet sich quasi unter dem Förderturm des Bergwerks Prosper Haniel. Vierzehn Fun Runner entschieden sich bei diesem Lauf mit der einmaligen Kulisse dabei zu sein. Es werden Läufe verschiedenster Distanzen (6,8km, 10km, 25km und sogar 50km) angeboten. Auch für die VfL´er war vom 10km Lauf bis zum 50 km Ultra alles dabei. Klaus Jakobus nahm die Herausforderung Ultra Marathon an und erreichte das Ziel nach 5:51:29 Std. Susanne Buhren (2:09:40 Std.) konnte sich beim 25 km Lauf über einen 4. Platz in der Altersklasse W50 freuen und Dorothee Hentschel (2:19:07 Std.) wurde beim gleichen Lauf 6. in der AK W45. Das nennt man einen gelungenen Saisonabschluss. Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher !

Alle Ergebnisse im Überblick

50km Ultra
Klaus Jakobus 5:51:29 Std.
25 km Lauf
Thorsten Winking 1:55:21 Std.
Markus Herrmann 1:56:20 Std.
Susanne Buhren 2:09:40 Std.
Detlef Dombrowsky 2:14:42 Std.
Dorothee Hentschel 2:19:07 Std.
Jörg Zilla 2:25:36 Std.
Kirsten Winking 2:31:50 Std.
Simone Serowy 2:31:50 Std.
Peter Breßer-Barnebeck 2:50:58 Std.
Martina Trostmann 2:50:58 Std.
10 km
Katrin Helleckes 0:58:44 Std.
Bettina Krah 1:00:52 Std.
Markus Krah 1:01:20 Std.

Wie auch in den Jahren zuvor, machte sich auch in diesem Jahr wieder eine große Gruppe der Fun Runner vom VfL Gladbeck auf den Weg nach Palma de Mallorca. Im Vordergrund stehen hier der Gruppenzusammenhalt, die Gemeinschaft und ganz „nebenbei“ werden dann noch ein Halbmarathon oder die 10 km gelaufen. Insgesamt waren neun VfL´er am Start, sechs Läufer entschieden sich für den Halbmarathon und drei für den 10 km Lauf. Bester Fun Runner war Udo Haberzeth, er erreichte das Halbmarathonziel nach 1:41:24 Std.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Aller Ergebnisse im Überblick

Halbmarathon
Udo Haberzeth 1:41:24 Std.
Thomas Neuman 2:02:04 Std.
Martin Polan 2:02:04 Std.
Frank Schneider 2:18:49 Std.
Beate Letzel 2:29:54 Std.
Andrea Sauer 2:29:54 Std.
10 km Lauf
Berni Drolc 1:08:04 Std.
Michael Letzel 1:11:22 Std.
Monika Krella 1:11:22 Std.

Zum 6. Mal startete der Sparkassen Phoenix-Halbmarathon in Dortmund, mit dabei fünf Fun Runner. Die Strecke war relativ anspruchsvoll und mit einigen Steigungen versehen. Bei guten Laufbedingungen, 14 Grad, bewölkt und leichtem Wind, starteten die Läufer am Phoenix See, den es zu Beginn und am Ende zu umrunden galt. Außerdem ging es noch durch den Westfalen-Park und durch den Romberg-Park. Auch die Stimmung an der Strecke war gut und vor allem im Zielbereich nochmal ein letzter Motivationsschub. Alle gestarteten Fun Runner waren mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden.

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!

Alle Ergebnisse im Überblick

Klaus Jakobus 1:57:24 Std.
Andreas Günther 2:00:20 Std.
Kirsten Winking 2:03:41 Std.
Simone Serowy 2:03:41 Std.
Klaus Küsgen 2:19:26 Std.

Auch in diesem Jahr machten sich wieder ein paar Fun Runner auf den Weg nach Köln, um am dortigen Halbmarathon an den Start zu gehen. Auch Petrus scheint ein Läufer zu sein, denn er bescherte den Läufern strahlenden Sonnenschein und blauen Himmel. Insgesamt gingen knapp 15000 Halbmarathonläufer auf die Strecke und genossen die tolle Stimmung, denn dafür ist Köln bekannt. Schnellster Fun Runner war Markus Herrmann, er erreichte das Ziel nach 1:32:58 Std. Bei den Frauen kam Dorothée Hentschel nach 1:47:19 Std. als erstes ins Ziel.

 

Alle Ergebnisse im Überblick

Markus Herrmann 1:32:58 Std.
Dorothée Hentschel 1:47:19 Std.
Sandra Priester 1:52:10 Std.
Anja Hagemann 2:24:40 Std.

Zahlreiche Fun Runner nutzen das wunderbare Wetter und gingen bei den 102. Bertlicher Straßenläufen an den Start.

Beim 15 km Lauf erzielten Ludger Bergermann 1. AK M 60 (1:21:18 Std), Lisa Geib 3. W55 (1:27:43 Std) und Anja Rückmann 1. W50 (1:11:45 Std)einen Platz auf dem Siegertreppchen. Ein dritter Platz in der Mannschaftswertung der Männer war auch noch drin.

Rita Richtarsky wurde beim 10 km Lauf mit 59:53 Min dritte in Ihrer Alkersklasse W60. Beim Halbmarathon wurden unsere drei Starter Jörg Zilla, Udo Haberzeth und Markus Herrmann jeweils 2. in ihrer Altersklasse und gewannen auch noch die Mannschaftswertung der Männer!

Alle Ergebnisse:

10 km
Gesamt Platz AK
155. Richtarsky, Rita W 60 3 59:53:00
158. Helleckes, Katrin W 40 4 01:00:27
160. Rückmann, Alfred M 55 7 01:00:40
15 km
12. Rückmann, Anja W 50 1 01:11:45
15. Polan, Martin M 55 4 01:13:57
24. Switon, Rainer M 50 5 01:18:03
30. Bergermann, Ludger M 60 1 01:21:18
31. Neumann, Thomas M 50 7 01:21:22
49. Geib, Lisa W 55 3 01:27:43
21,1 km
9. Zilla, Jörg M 50 2 01:37:00
16. Herrmann, Markus M 35 2 01:39:44
17. Haberzeth, Udo M 55 2 01:39:50
25. Sep 2017

Berlin Marathon 2017

Susanne Buhren und Thorsten Winking waren am 24.9. beim 44. Berlin Marathon dabei. „Der Lauf war trotz Nieselregen ein schönes Erlebnis, tolles Publikum entlang der ganzen Strecke und viele Bands. Durch die vielen Sehenswürdigkeiten war der Lauf sehr kurzweilig,  die Krönung war der Endspurt durch das Brandenburger Tor.“ erzählte Thorsten begeistert, der nach 3:32:26 Std ins Ziel lief, Susanne Buhren erreichte das Ziel nach 3:58:20 Std.

Für 2018 haben auch schon einige Fun Runner einen Start in der Hauptstadt geplant.

Viel los war am Samstag, den 9.9. bei den Fun Runnern, gleich bei 3 Veranstaltungen waren unsere Läufer aktiv. Los ging es um 10 Uhr beim 69. Grubenwehr Ausdauerlauf auf der Zeche Zollverein über 10 km. Seit vielen Jahren starten zahlreiche Fun Runner immer wieder gerne bei den von der RAG ausgerichteten Läufen, diesmal war das Bergwerk Ibbenbühren der Gastgeber. Hier konnten sich die Fun Runner den 2. Platz bei den teilnehmerstärksten Vereinen sichern und erhielten einen wunderschönen Pokal als Preis.

Um 17.30 Uhr startete dann an gleicher Stelle der 4. Welterbelauf Zollverein, auch hier waren Fun Runner beim 10 km Lauf dabei. Klaus Küsgen freute sich über den 2. Platz in der Alterklasse M70!

 

Am Fühlinger See in Köln gingen unsere „Strongmen“ und eine „Strongwoman“ an den Start. Beim Fisherman’s Strongman Run gibt es zahlreiche Hindernisse über die man entweder überklettert, unter ihnen durchkriecht und man musste an einigen Stellen durch den See schwimmen.  Ein nasses, schlammiges, rutschiges Ereignis, mit jeder Menge Schlamm, Schaum und Wasser. Bei der 10 km Rookie Runde waren es 21 Hindernisse und unsere 20 km Läufer mussten sich über 40 Hindernisse quälen, ein Riesenspaß für alle! Strongwoman Anja Rückmann wurde erste ihrer Altersklasse W50 und Detlef Dombrowsky (Bild rechts) wurde dritter der AK M55.

Alle Ergebnisse:

Grubenwehr Ausdauerlauf 10 km
Platz Gesamt
65 Wellpoth, Jan (GER) 00:56:43
66 Wellpoth, Andreas (GER) 00:56:47
68 Hinkeldein, Dirk (GER) 00:57:01
154 Betka, Andreas (GER) 00:57:28
13 Helleckes, Katrin (GER) 00:57:30
38 Hagemann, Anja (GER)
01:04:37
39 Fischer, Martina (GER) 01:05:14
40 Jung, Claudia (GER) 01:05:15
99 Rückmann, Alfred (GER) 01:05:15
41 Stephan, Monja (GER) 01:05:15
100 Löbbecke, Martin (GER) 01:05:53
Welterbelauf Zollverein 10 km
Platz Gesamt Platz AK AK
113 15 35 Küsgen, Katharina (GER) 01:03:20
263 2 70 Küsgen, Klaus (GER) 01:03:44
248 27 55 Stephan, Lutz (GER) 01:00:20
Strongman Run 20 km
Platz Gesamt Platz AK AK
259 2 M55 Dombrowsky, Detlef (GER) 02:04:31
210 72 MHK Dombrowsky, Sascha (GER) 02:00:28
15 1 W50 Rückmann, Anja (GER) 01:54:36
Strongman Run 10 km
Platz Gesamt Platz AK AK
442 33 M45 Berger, Andreas (GER) 01:11:40
441 32 M45 Caspari, Carsten (GER) 01:11:39

Der Gladbecker Jörg Zilla ist seit 30 Jahren ein Läufer aus Leidenschaft. Jetzt hat sich der Sportler für die 100 Kilometer von Biel angemeldet.

Der Mann hat einen Traum. Jörg Zilla, 52-jähriger Immobilienökonom aus Gladbeck und Mitglied im VfL, hat sich für den nächsten 100-Kilometer-Lauf von Biel/Schweiz angemeldet. „Ob ich das schaffe, weiß ich heute natürlich noch nicht“, sagt Zilla, der vor mehr als 30 Jahren mit dem Laufen angefangen hat.

Im Juni 2018 steht die Herausforderung Biel auf Jörg Zillas Plan. Es ist eines der fünf großen Ziele, die er in seinem Leben erreichen möchte. Ein anderes war beispielsweise ein Trip durch die Vereinigten Staaten auf einer Harley Davidson. Abgehakt!

Zum Ausgleich setzt sich Jörg Zilla aufs Rennrad

Nun stehen die 100-Kilometer von Biel im Fokus – davon träumt Jörg Zilla schon seit geraumer Zeit. „Seit zehn Jahren“, erzählt der VfLer, „schaue ich mir immer wieder die Ergebnisse und Laufberichte von Biel an.“ Er habe sich aber nicht angemeldet. Bis jetzt. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Zilla weiter: „Aufschieben gilt nicht mehr, noch mal zehn Jahre und es wird ein Traum bleiben.“

Mit den Vorbereitungen auf die Herausforderung Biel hat Jörg Zilla längst begonnen. 15 bis 20 Kilometer „frisst“ er jeden Wochentag, samstags und sonntags sogar 30 bis 40. „Außerdem“, sagt er und lacht, „absolviere ich auf dem Rennrad noch um die 500 Kilometer in der Woche, um einen Ausgleich zu kriegen.“

Lieblingsstrecke führt über Kirchhellen nach Dorsten

Unlängst hat Zilla den Halbmarathon beim Sparkassenlauf seines VfL bestritten – als kleiner Teil des Trainings. Im November will der Gladbecker sich in Bottrop am Ultramarathon über 50 Kilometer versuchen. Und, sollte die Zeit reichen, möchte er schließlich in 2018 noch einen Lauf über 75 Kilometer in Angriff nehmen.

Vor allem in Gladbeck und Umgebung ist Jörg Zilla unterwegs: „Es gibt bestimmt viele schöne Orte auf der Welt. Doch wenn man genau hinschaut, hat man alles vor der Tür, was einem das Herz höherschlagen lässt.“ Er läuft am liebsten durch die Felder Richtung Kirchhellen, am Golfplatz vorbei, und dann weiter nach Dorsten. Zilla: „Felder, Wiesen, Wälder – alles liegt so nah beisammen und immer gibt es etwas Neues zu beobachten.“

Zilla kennt die Einsamkeit des Langstreckenläufers

Der Gladbecker hat schon einige unvergessliche Läufe bestritten. Zusammen mit Anja Rückmann von den Fun Runnern des VfL hat er z. B. den Jungfrau-Marathon absolviert und in New York den City-Marathon. Er weiß daher aus eigener Anschauung zu berichten von der tollen Aussicht, die sich von der Eiger Nordwand bietet, und von den „verrückten Einwohnern“ New Yorks, die an der Strecke bleiben und für gute Stimmung sorgen, bis auch der letzte Läufer das Ziel erreicht hat.

Momentan spult Zilla sein Programm fast ausschließlich im Alleingang ab. Er kennt sie also, die berühmte Einsamkeit des Langstreckenläufers. Zilla hofft aber, Aktive zu finden, die mit ihm zusammen trainieren und in Biel an den Start gehen. „Vielleicht“, sagt der VfLer, „finden sich ja Mitstreiter, die insgeheim schon lange wollen, aber sich auch noch nicht getraut haben.“

Wer sich angesprochen fühlt, kann sich mit Jörg Zilla in Verbindung setzen – und zwar per E-Mail. Seine Adresse lautet: 100kmlaufen@gmx.de.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff  Foto: Michael Gohl

Perfekte Temperaturen und nur ein kurzer heftiger Schauer beim Start brachten unseren Startern beim Roruper Abendlauf gute Ergebnisse. Alle lobten die perfekt organisierte Veranstaltung in Dülmen, die bei ihrer 32. Auflage über 1000 Starter auf verschiedenen Strecken verzeichnen konnte. Das meisten Läufer waren beim 10 km Lauf am Start.

Klaus Küsgen erzielte mit großem Abstand den ersten Platz in der AK 70 mit einer Zielzeit von 01:05:18 Std.  und Anja Rückmann landete in der AK W50 mit 00:44:57 Std. auf dem zweiten Platz.

Name Platz gesamt AK Platz AK Zeit
Rückmann, Anja 117 W50 2 00:44:57
Marzin, Andrea 425 W50 17 00:59:15
Rückmann, Fredi 426 M55 29 00:59:16
Drolc, Berni 443 M65 6 01:00:48
Budich, Kirstin 448 W55 8 01:01:01
Küsgen, Klaus 486 M70 1 01:05:18

Klaus Küsgen und Anja Rückmann auf dem Treppchen

Dieser Marathon hat es wahrlich in sich, er ist die alpine Laufherausforderung schlechthin und einer der anforderungsreichsten Marathons Europas.

Der Start befindet sich im tiefsten Tal der Schweiz, in St. Nikolaus auf 1116 m. ü. M. Danach führt die Strecke durch das Mattertal über Randa und Täsch nach Zermatt, hier sind dann bereits 1616 m ü. M. erreicht. Jetzt geht es steil bergauf auf die Sunnegga und weiter zur Riffelalp. Doch zum Schluss wird es nochmal richtig schwer, knapp 400 Höhenmeter sind auf den letzten Kilometern noch zu bezwingen bevor man die Ziellinie auf dem Riffelberg in 2585 m ü. M. überqueren kann. Da zeigt es sich dann, ob man seine Kräfte richtig eingeteilt hat. Und genau das hat Anja Rückmann getan, sie erreicht das Ziel nach 5:06:11 Std. und wurde mit einem dritten Platz in der Altersklasse W50 belohnt. Das harte Training hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.

Herzlichen Glückwunsch!

Der Syltlauf bietet eine abwechselungreiche Streckenführung. Entlang der Dünen geht es vom Start an der Südspitze Hörnum, über Rantum, Westerland und Kampen  bis hoch in den Norden nach List,  das Wetter und der Untergrund sind typisch Nordsee: rauh. Der Teilnehmerkreis beschränkt sich auf rund 1000 Einzelläufer, damit der familiäre Charakter der Veranstaltung beibehalten wird und 50 Staffeln bei denen sich jeweils 8 Läufer die Strecke teilen.

Sascha Piorr ergatterte einen der begehrten Startplätze.  Bei  reichlich Regen, kühlen 5° und starken Windböen erreichte er nach 3:02 Stunden glücklich das Ziel in List.  Wenigstens der Wind hatte ein Einsehen mit den Läufern, sie mussten nur ca. 5 km gegen den Wind kämpfen, auf den restlichen Kilometern gab es ein wenig Rückenwind. Sascha Piorr hatte die Startnummer 223 und er ist als 223er männlicher Teilnehmer ins Ziel gekommen, Zufälle gibt´s !

Wer rastet der rostet — so oder so ähnlich könnte das Motto der FunRunner Gladbeck lauten. Auch zwischen den Feiertagen haben sich die Läufer getroffen und ihre Runden auf der Wittringer Marathonbahn gedreht. „Bei uns wird das ganze Jahr durch gelaufen“, sagt Anja Rückmann, die den Lauftreff im Jahr 2000 gemeinsam mit ihrem Mann Freddy gegründet hat. Am Dienstagabend stand wieder eine große Gruppe bereit, um sich sportlich zu betätigen.

Aus einem Anfängerkurs entstanden haben sich die FunRunner zu einer großen Abteilung im VfL Gladbeck entwickelt. „Aktuell zählen wir 200 Mitglieder“, verrät Anja Rückmann. An jedem Dienstag und Donnerstag treffen sich die Läufer um 18 Uhr an den Umkleidekabinen am Wittringer Stadion, dann geht es für zwei Stunden auf die Marathonbahn. „Jeder kann so viel laufen, wie er möchte. Ob joggend oder walkend“, sagt Freddy Rückmann, der als einer von fünf Trainern immer mit dabei ist. Denn bei den FunRunnern tummeln sie sich alle. Ob Anfänger, Marathon- oder Ultraläufer — jeder findet hier Gleichgesinnte, die mit ihm die Laufschuhe schnüren und trainieren. Gestartet wird immer an den Umkleidekabinen des Stadions, nach dem Training treffen sich hier alle Läufer wieder — denn die Gemeinschaft ist den Aktiven wichtig.

Am Wochenende gibt es dann eine weitere Möglichkeit zu trainieren. „Wer sich auf einen Wettkampf vorbereitet, hat dann die Möglichkeit, auch noch einmal eine andere Strecke zu laufen“, so Anja Rückmann. Erst im vergangenen Jahr waren die FunRunner beim Marathon in Las Vegas am Start. Ein weiteres Highlight ist der jährliche Spendenlauf, der auch im kommenden Sommer stattfindet. „Am 24. August laufen wir wieder, um die Energiekosten für die Beleuchtung an der Marathonbahn unterstützen zu können“, sagt Anja Rückmann.

Es geht aber nicht nur ums Training und die Leistung. Abseits der Laufbahn kosten die FunRunner das Vereinsleben aus. „Gemeinsam geht es auf Skifreizeit, wir machen ein Sommerfest und auch eine Weihnachtsfeier“, verrät Freddy Rückmann. Denn wie es der Name schon verrät: Bei den Läufern aus Gladbeck, die nie eine Trainingspause einlegen, ist der Spaß immer dabei.

Quelle: waz.de – Maximilian Lazar – Fotos: Michael Schmidtke

Die Fun Runner des VfL Gladbeck danken allen Spendern, die den Sommerspendenlauf wieder zu einem großen Erfolg gemacht haben und so zur Finanzierung der jährlichen Stromkosten für die Beleuchtung der Ringallee beitragen.

Zahlreiche Läufer, Walker und Nordic Walker trotzten den Temperaturen und starteten um 18 Uhr auf die ein oder andere Runde auf der Marathonbahn. Für viele stand jedoch diesmal wegen der Hitze nicht Laufen und Walken im Vordergrund, sondern sie nutzten die Gelegenheit  zum Plausch mit Gleichgesinnten bei kühlen Getränken und leckeren Sachen vom Grill. Auch Spaziergänger und Radfahrer füllten wieder die Sparschweine und sorgten erneut für ein Rekordergebnis.

1600 Euro sind am Ende zusammen gekommen und in den nächsten Tagen wird sicher noch der ein oder andere Betrag auf dem Spendenkonto landen. Die Fun Runner des Vfl Gladbeck freuen sich, dass so viele Nutzer der Marathonbahn, so wie wir der Meinung sind das ist eine tolle Sache, wir beteiligen uns an den laufenden Kosten!

Vielen Dank auch an alle Helfer und Unterstützer die die Durchführung des Spendenlaufs erst möglich machen.

Am Samstag um 17 Uhr fiel der Startschuss für den 14. Remmers Hasetal Marathon in Löningen, bei dem auch Andreas Günther und Klaus Jakobus am Start standen. Eigentlich ist es eine sehr schöne flache Strecke über zwei Runden, die auch landschaftlich einiges zu bieten hat. Doch der Wettergott meinte es nicht gut mit den Läufern, kurz nach dem Start fing es wieder an zu regnen und wollte einfach nicht aufhören. Dennoch kämpften sich die beiden VfL´er tapfer bis ins Ziel. Andreas Günther erreichte das Ziel nach 4:15:31 Std. und konnte damit seine persönliche Bestzeit verbessern. Klaus Jakobus überquerte nach 4:15:32 Std. die Ziellinie. Nach dem Lauf gab es dann noch eine After Marathon Party mit Livemusik auf dem Marktplatz.

Herzlichen Glückwunsch!

 

46 Fun Runner ließen es sich nicht nehmen am Sonntag bei „ihrem Heimmarathon“ an den Start zu gehen. Das schönste ist für die Gladbecker natürlich durch ihre Heimatstadt zu laufen. Die acht Fun Runner die sich für die Halbmarathondistanz entschieden, mussten darauf leider verzichten.

Für die neun Marathonis ging es in einem Rundkurs von der Innenstadt in Gelsenkirchen über Essen, Bottrop und Gladbeck wieder zurück nach Gelsenkirchen. Die meisten Fun Runner entschieden sich allerdings für die 10 km Strecke mit Start in Gladbeck. Hier waren 29 VfL´er am Start. Leider gab es allerdings eine Panne bei diesem Lauf. Eine große Gruppe (darunter auch einige Fun Runner) lief am Nordsternpark (an der Stelle an der Halbmarathon und Marathon/10 km Lauf aufeinandertreffen) in die falsche Richtung und so waren es dann für viele Läufer mehr als 10 km. Auch das Wetter stellte sich als Herausforderung dar, schon beim Start um 9 Uhr war es schwülwarm und 19 Grad. Also hieß es Kräfte sparen und das Tempo dementsprechend anzupassen.

IMAG1110

 

Am meisten Grund zur Freude hatten Anja Hagemann und Michaela Rahe, für sie war es ein ganz besonderes Erlebnis, denn für beide war es der erste Marathon. Michaela Rahe überquerte nach 4:13:01 Std. die Ziellinie und Anja Hagemann erreichte das Ziel nach 5:55:38 Std.

 

 

 

 

 

 

Trotz der nicht ganz so einfachen Wetterverhältnisse konnten alle Fun Runner mit ihren Ergebnissen zufrieden sein. Ärgerlich waren natürlich die Läufer die anstatt 10 km gezwungenermaßen mehr laufen mussten. Doch eins ist klar, auch im nächsten Jahr sind wir wieder beim Vivawest Marathon dabei.

Alle Ergebnisse im Überblick

10 km Lauf
Andreas Berger 0:59:22 Std.
Tanja Berger 1:04:14 Std.
Ludger Bergermann 1:00:44 Std.
Kirstin Budich 1:04:50 Std.
Jörg Dronia 0:57:30 Std.
Udo Haberzeth 0:52:13 Std.
Michael Hartleib 0:53:24 Std
Udo Heil 1:12:26 Std.
Jürgen Hundsdörfer 1:26:42 Std.
Silvia Hundsdörfer 1:19:19 Std.
Ivonne Jakobus 0:59:27 Std.
Claudia Jung 1:09:43 Std.
Mady Koschewitz 1:05:39 Std.
Monika Krella 1:09:43 Std.
Bernd Kubis 1:22:16 Std.
Kirsten Kubis 1:22:16 Std.
Klaus Küsgen 1:10:34 Std.
Andrea Marzin 1:01:08 Std.
Klaus Opalka 1:20:14 Std.
Monika Opalka 1:28:51 Std.
Andrea Patt 1:16:42 Std.
Sascha Pior 0:52:46 Std.
Rita Richtarsky 1:02:23 Std.
Fredi Rückmann 1:09:42 Std.
Manuela Sypitzki 1:09:42 Std.
Peter Schichtholz 1:28:51 Std.
Martina Trostmann 1:04:49 Std.
Kirsten Winking 0:58:20 Std.
Thorsten Winking 0:54:37 Std.
Halbmarathon
Achim Geib 2:00:28 Std.
Lisa Geib 2:02:03 Std.
Markus Herrmann 1:39:55 Std.
Klaus Jakobus 2:03:48 Std.
Regina Kunze 2:28:11 Std.
Thomas Neumann 2:07:59 Std.
Martin Polan 1:48:29 Std.
Wolfgang Reier 2:35:13 Std.
Marathon
Andreas Günther 4:33:57 Std.
Anja Hagemann 5:55:38 Std.
Gregor Malessa 3:26:54 Std.
Michaela Rahe 4:13:01 Std.
Anja Rückmann 4:13:02 Std.
Andrea Sauer 4:39:17 Std.
Siegfried Scharfenberg 5:55:18 Std.
Simone Serowy 4:35:08 Std.
Rainer Switon 4:44:32 Std.

 

Am 7. Januar 2016 hat der DLV unseren Lauf- und Walkingtreff erneut mit dem Zertifikat „SEHR GUT“ bewertet!
Bereits seit dem Jahr 2002 ist der Lauf- und Walkingtreff  „Fun Runner“ des VfL Gladbeck zertifiziert und wurde zu diesem Zeitpunkt schon mit „GUT“ bewertet. Seit nunmehr 9 Jahren tragen wir nun das Zertifikat „SEHR GUT“ ! Um die Qualität zu erhalten, besuchen unsere Leiter und Betreuer regelmäßig Fortbildungen. Es werden auch Angebote für die ganze Familie, Angebote zur Gesundheitsprävention und weitere Informationsangebote für Läufer und Walker mitbewertet.
Alle Verantwortlichen freuen sich über die erneute Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit in den letzten Jahren. Wir sehen in der Auszeichnung eine besondere Verpflichtung und werden die erfolgreiche Arbeit für den Breitensport weiter fortsetzen.
Diese Auszeichnung gilt insbesondere allen Betreuern, die sich seit vielen Jahren immer um die Mitglieder bemühen und auch allen Mitgliedern, die auf Grund ihres aktiven Mitwirkens unseren Lauf- und Walkingtreff zu dem gemacht haben, was er heute ist.


Beiträge durchsuchen

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2017 VfL Gladbeck 1921 e.V.